Buffalo Gold schließt Fusion mit Sargold ab

VANCOUVER, BRITISH COLUMBIA--(Marketwire - October 30, 2007) - Buffalo Gold Ltd. (TSX VENTURE: BUF)(OTCBB: BYBUF)(FRANKFURT: B4K) ("Buffalo") und Sargold Resource Corporation (TSX VENTURE: SRG)(FRANKFURT: DU4) ("Sargold") freuen sich bekannt zugeben, dass sie alle Genehmigungen erhalten haben, um die am 13. Juli 2007 angekündigte Fusion mit der Sargold Resource Corporation durchzuführen. Die Aktionäre Sargolds stimmten der Fusion am 25. Oktober mit 99,8 % der Stimmen zu. Am 26. Oktober erteilte die TSX Venture Exchange ihre Zustimmung. Die abschließende Genehmigung des Supreme Court of British Columbia ging heute morgen ein. Seit seiner Reaktivierung Ende 2005 hat Buffalo eine offensive Strategie zum Aufbau von Wert durch die Akquisition von Liegenschaften und Unternehmen mit einem erheblichen Wachstumspotenzial verfolgt, wobei es sich auf Anlagen, die Goldproduktion anbieten, konzentrierte. Die Akquisition von Sargold bildet den nächsten Schritt im anhaltenden Wachstum des Unternehmens und macht das bislang reine Explorationsunternehmen Buffalo zu einem neuen Goldproduzenten. "Wir freuen uns sehr über den Abschluss dieser Fusion, da wir glauben, dass die sardinischen Gebiete den Wert Buffalos deutlich erhöhen", bemerkte Brian McEwen, Präsident und CEO von Buffalo. "Wir freuen uns darauf, den Bergwerkbetrieb in Furtei aufzustocken und in allen Liegenschaften nach neuen Ressourcen zu suchen." Das Flaggschiffgrundstück in Sardinien ist das Bergwerkprojekt Furtei. Das Projekt umfasst eine Reihe potenzieller Tagebau- und Tiefbaugruben, eine Aufbereitungsanlage (1.000 Tonnen pro Tag), mehrere Explorationsziele und eine vollständig genehmigte Bergbaukonzession, die zukünftige Abraumdeponien einschließt. Die Furtei-Verarbeitungsanlage wurde zwischen 1995-1996 erbaut und verfügt über eine maximale Jahreskapazität von 400.000 Tonnen Erz. Die Furtei-Mine produzierte zwischen 1996 und 2002 aus der Oxidressource 135.000 Unzen Gold, woraufhin die Verarbeitungsanlage von einer Oxid-Restmateriallauge (Oxide Heap Leach) auf eine Sulfitflotationsanlage umgestellt wurde. Die Furtei-Anlage wurde im vierten Quartal 2006 zu marginalen Kosten erfolgreich wieder in Betrieb genommen. Zur Aufnahme eines kurzfristigen Produktionsplans auf der Basis der Aufbereitung von aufgebessertem Erz aus dem Restmaterial des Auslaugungslagers am Standort wurde im März 2007 der erste neue Goldbarren gegossen. Während die derzeitige Produktion bis dato in einem relativ kleinen Maßstab durchgeführt wird und auf metallurgischen Testarbeiten, internen Studien und Ergebnissen beruht, besteht der Plan für das Werk jetzt in der Aufnahme einer Jahresproduktion von 15.000 - 20.000 Unzen Gold aus dem Goldgebiet Sa Perrima innerhalb der nächsten 3 Monate. Das Unternehmen sieht dann vor, die Produktion durch die Förderung aus der Su Coru Untertagezone, bei der es sich um eine Gold-Kupfer-Mineralisierung handelt, aufzustocken, um während seines zweiten Jahres zwischen 60.000 - 70.000 Unzen Goldäquivalent zu produzieren, bevor es sich für einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren auf etwa 50.000 Unzen Goldäquivalent pro Jahr stabilisiert. Neben den bekannten mineralisierten Gebieten bei Furtei gibt es eine Reihe vordringlicher Goldexplorationsziele innerhalb des Minengebiets, sowie die Liegenschaften Monte Ollasteddue und Osilo. (Hinweis: Für das Furtei-Projekt wurde keine Durchführbarkeitsstudie abgeschlossen, und es besteht keine Gewissheit, dass die geplanten Produktionsraten erreicht werden oder dass die vorgeschlagenen Operationen wirtschaftlich realisierbar sind.) Sargold wird mit einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft von Buffalo zusammengeführt. Aktionäre von Sargold erhalten entweder eine Stammaktie, ein Bezugsrecht oder eine Option auf Buffalo-Stammaktien im Austausch für je 3,5 Stammaktien, Bezugsrechte oder Optionen auf Stammaktien von Sargold, die sich unmittelbar vor dem Stichtag der Transaktion, der für den 30. Oktober 2007 erwartet wird, in ihrem Besitz befinden. Nach Abschluss der Transaktion werden die Aktionäre von Sargold etwa 25 % des Aktienkapitals des fusionierten Unternehmens halten. Dem Vereinbarungsplan zufolge, der am 25. Oktober vom Board von Buffalo Gold genehmigt wurde, gibt es ca. 75.600.000 Stammaktien Sargolds, die in Aktien von Buffalo Gold umgewandelt werden müssen. Buffalo wird daher ca. 22 Millionen Stammaktien an die Aktionäre Sargolds ausgeben. Zu Zeitpunkt dieser Pressemeldung wurden insgesamt 67.435.643 Stammaktien Buffalos ausgegeben und in Umlauf gebracht. Weitere Informationen über Buffalo Gold Ltd. finden Sie auf der Firmenwebsite unter www.buffalogold.ca. Brian McEwen ist die qualifizierte Person für Buffalo und hat den Inhalt dieser Pressemeldung gelesen und genehmigt. Im Namen des Board of Directors von BUFFALO GOLD LTD. Brian R. McEwen, Präsident und Chief Executive Officer Warnhinweis für US-Investoren - Die US-Börsenaufsicht (United States Securities and Exchange Commission - "SEC") gestattet Bergbauunternehmen bei ihren Eingaben an die SEC nur diejenigen Mineralienablagerungen anzuführen, die ein Unternehmen wirtschaftlich und legal fördern oder abbauen kann. Das Unternehmen verwendet in dieser Pressemeldung bestimmte Begriffe, wie z.B. "indizierte Ressourcen", die gemäß den Richtlinien der SEC nicht in die Eingaben an die SEC aufgenommen werden dürfen. US-Investoren werden dringend aufgefordert, die Offenlegungen in der Registrierungserklärung des Unternehmens auf Formular 20-F, Aktennr. 000-30150 genau zu beachten. Die Eingaben des Unternehmens stehen auf der Internetseite der SEC unter http://www.sec.gov/edgar.shtml zur Verfügung. Die TSX Venture Exchange hat diese Meldung nicht überprüft und übernimmt keine Verantwortung für die Genauigkeit dieser Pressemeldung. Ansprechpartner: Buffalo Gold Ltd. Julie Hajduk Investor Relations (604) 685-5492 oder gebührenfrei: 1-888-685-5492 (604) 685-2536 (FAX) E-Mail: julie@buffalogold.ca Website: www.buffalogold.ca