R. STAHL legt Neun-Monatsbericht 2007 vor - Starkes drittes Quartal bestätigt Wachstumsstrategie des Unternehmens

Umsatz steigt um 28 Prozent, der Auftragseingang um 31 Prozent - Vorstand ist zuversichtlich, die Prognosen für das Gesamtjahr 2007 zu übertreffen Waldenburg, 12. November 2007 - Mit der Vorlage des Neun-Monatsberichts haben sich die vorläufigen Eckdaten des R. STAHL-Konzerns bestätigt. Demnach hat das auf den Bereich Explosionsschutz fokussierte Unternehmen im dritten Quartal 2007 das Wachstumstempo gesteigert. Zu der guten operativen Entwicklung in den ersten neun Monaten 2007 hat die robuste Konjunktur, speziell in den wichtigen Absatzbranchen, Öl, Gas, Chemie, Pharmazie und Schiffbau beigetragen. Zudem zahlt sich verstärkt aus, dass R. STAHL die eingeleitete Wachstumsstrategie konsequent umsetzt. Dies lässt sich daran ablesen, dass der Umsatz nach drei Quartalen in der Region Nordamerika (+ 43 Prozent) und Asien/Pazifik (+ 77 Prozent) deutlich zulegte. In Europa kamen die Umsätze um 22 Prozent voran. Umsatz- und Auftragseingang legen deutlich zu Insgesamt legte der Umsatz von Januar bis September um 28,2 Prozent auf 153,5 Mio. Euro (Vj. 119,7 Mio. Euro) zu. Der Auftragseingang erhöhte sich im gleichen Zeitraum um 30,9 Prozent auf 166,6 Mio. Euro (Vj. 127,2 Mio. Euro). Erfreulich ist, dass sich das Wachstum im dritten Quartal beschleunigte. Von Juli bis September kletterte der Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um 36 Prozent, der Auftragseingang um 53 Prozent. Mit 45,3 Mio. Euro standen per 30.9. zwar deutlich mehr Aufträge in den Büchern als im Vorjahr (25,8 Mio. Euro). Aufgrund des schnellen Wachstums war der Auftragsbestand insbesondere im ersten Halbjahr stark angestiegen. Inzwischen konnten die Abläufe und Prozesse an das gestiegene Volumen angepasst und die Lieferzeiten wieder optimiert werden. So konnte der Auftragsbestand gegenüber dem Vorquartal per 30.6. (45,4 Mio. Euro) leicht abgebaut werden. Operative Ertragsstärke gefestigt Das Ergebnis vor Steuern (EBT) kletterte von Januar bis September 2007 auf 17,8 Mio. Euro (Vj. 12,6 Mio. Euro). Darin enthalten sind 1,5 Mio. Euro außerordentliche Erträge durch den Verkauf der IT-Aktivitäten. Die operative EBT-Marge nach der Korrektur um den Einmaleffekt liegt mit 10,6 Prozent über dem Plankorridor von 8 bis 10 Prozent. Die Auslieferung mehrerer in den Vormonaten angearbeiteter Großprojekte im dritten Quartal führte zu einer vergleichsweise hohen EBT-Marge in diesem Zeitraum. Das Ergebnis nach Steuern für die ersten drei Quartale ist einmalig durch eine Steuerrückstellung aus dem 2. Quartal über 2,5 Mio. Euro belastet und beträgt 9,0 Mio. Euro (Vj. 8,9) Mio. Euro. Daraus ergibt sich ein Ergebnis je Aktie (fortgeführte Aktivitäten) von 1,45 Euro (Vj. 1,18 Euro). Solide Finanzstruktur - Basis für weiteres Wachstum Die liquiden Mittel in Höhe von 27,9 Mio. ¤ sind um 11,8 Mio. ¤ höher als die kurz- und langfristigen verzinslichen Finanzschulden. Damit verfügt der R. STAHL-Konzern über eine starke bilanzielle Basis um das organische Wachstum weiter voran zu bringen und durch Akquisitionen das Geschäft auszubauen. Ausblick Wie bereits mit den vorläufigen Zahlen berichtet, geht der Vorstand nunmehr davon aus, den Prognosekorridor für das Gesamtjahr 2007 beim Umsatz von 190 bis 200 Mio. Euro sowie beim operativen Ergebnis (8 bis 10 Prozent vom Umsatz) knapp zu übertreffen. Basis hierfür bildet neben der positiven Entwicklung im dritten Quartal eine weiterhin stabile Weltwirtschaft. Bei Fragen: R. STAHL AG Kommunikation / Investor Relations Am Bahnhof 30, 74638 Waldenburg (Württ. ) Fon: 07942.943-1217, Fax: 07942.943-1364 e-mail: judith.schaeuble@stahl.de --- Ende der Mitteilung --- R. STAHL AG Am Bahnhof 30 Waldenburg (Württ.) WKN: 725772; ISIN: DE0007257727 ; Index: CDAX, CLASSIC All Share, Prime All Share, GEX; Notiert: Geregelter Markt in Frankfurter Wertpapierbörse, Gate-M in Börse Stuttgart, Geregelter Markt in Börse Stuttgart, Prime Standard in Frankfurter Wertpapierbörse, Freiverkehr in Bayerische Börse München, Freiverkehr in Börse Berlin, Freiverkehr in Hanseatische Wertpapierbörse zu Hamburg, Freiverkehr in Börse Düsseldorf;