BAVARIA Industriekapital AG veröffentlicht Neunmonats-Zahlen

München, 26. November 2007: die BAVARIA Industriekapital AG bleibt auf Erfolgskurs: Die Umsatzerlöse des Konzerns haben in den ersten neun Monaten 2007 - im Wesentlichen bedingt durch Änderungen des Konsolidierungskreises - um 41 % auf mehr als EUR 291 Mio. zugenommen; das EBITDA der operativen Tochtergesellschaften hat sich von EUR 10,2 Mio. auf EUR 11,5 Mio. verbessert. Die Portfoliofirmen, die sich kürzer als ein Jahr im Portfolio befinden (Elfotec AG, Swisstex AG und Almec S.p.A.) und deshalb noch nicht vollständig saniert sind, haben im dabei in Summe EUR -3,9 Mio. zum Ergebnis beigetragen. Das EBITDA des Konzerns in den ersten drei Quartalen 2007 beträgt EUR 10,6 Mio.; im Vorjahr hatte es u. a. aufgrund der Auflösung von passiven Unterschiedsbeträgen (nicht cash-relevanten Abschreibungen von negativem Goodwill) um knapp EUR 20 Mio. höher gelegen. Insgesamt rechnen wir im Konzern unter Annahme eines konstanten Beteiligungsportfolios für das Gesamtjahr 2007 mit einem operativen EBITDA von mindestens EUR 22 Mio. (ohne Auflösung von Unterschiedsbeträgen). Unsere Zuversicht leitet sich von traditionell höheren Gewinnrealisierungen der Anlagenbauer im vierten Quartal her. Hinzu kommt der zweistellige Millionenerlös für die am 15. Oktober 2007 veräußerte Beteiligung Hamba Filltec. Seit der Gründung der BAVARIA Industriekapital AG im Jahre 2003 ist der Umsatz durchschnittlich um 110 % gestiegen; er wird Ende 2007 voraussichtlich etwa EUR 440 Mio. betragen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass neue Beteiligungen erst ab Erwerbszeitpunkt konsolidiert werden. Die erfolgreiche Sanierungstätigkeit der BAVARIA drückt sich in der Ergebnisentwicklung der Beteiligungen aus: Bei den wesentlichen Beteiligungen stieg das EBITDA im Vergleich zu dem Jahr vor Erwerbszeitpunkt in der Summe um EUR 63 Mio. Vorstandssprecher Reimar Scholz erklärt: "Wir sind der Ansicht, dass unsere bestehenden Portfoliogesellschaften noch erhebliche Reserven bieten, ihre Ergebnisse zu steigern. Weitere Unternehmensübernahmen sind in naher Zukunft geplant. Unsere Zuversicht drückt sich auch darin aus, dass wir auf der Grundlage der bestehenden Ermächtigung weiter eigene Aktien erwerben werden: Per 23. November konnten insgesamt etwa 100.000 Aktien für EUR 1,3 Mio. zurückgekauft werden; dies entspricht 1,5% des Grundkapitals." Die BAVARIA Industriekapital AG mit Sitz in München erwirbt Unternehmen mit starker Marktstellung und Chancen zur Ertragsverbesserung. Die BAVARIA Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2006 einen Umsatz von EUR 333 Mio. bei einem EBITDA von EUR 51 Mio. und ist im Entry Standard in Frankfurt gelistet (ISIN DE0002605557). Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an: BAVARIA Industriekapital AG Frau Svea Tröster Investor Relations svea.troester(AT)baikap.de Tel +49 (0)89 7298 967 20 --- Ende der Mitteilung --- BAVARIA Industriekapital AG Bavariaring 18 München Deutschland WKN: 260555; ISIN: DE0002605557; Notiert: Entry Standard in Frankfurter Wertpapierbörse, Freiverkehr in Bayerische Börse München, Freiverkehr in Börse Berlin, Freiverkehr in Börse Düsseldorf, Freiverkehr in Börse Stuttgart, Freiverkehr in Hanseatische Wertpapierbörse zu Hamburg, Freiverkehr in Niedersächsische Börse zu Hannover;