Neues Novartis Forschungsinstitut spezialisiert sich erstmals auf innovative Impfstoffe für Entwicklungsländer

Corporate news- Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch Hugin. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. ---------------------------------------------------------------------- -------------- * Das Novartis Vaccines Institute for Global Health (NVGH) ist das erste nicht gewinnorientierte Institut, das von einem führenden Impfstoffhersteller gegründet wird, um sich ausschliesslich mit Impfstoffen gegen Krankheiten in Entwicklungsländern zu befassen * Die Forschungsaktivitäten werden die wissenschaftliche Kompetenz und die brandneuen Technologieplattformen von Novartis Vaccines nutzen, um neue Impfstoffe für schwerwiegende, unerfüllte Bedürfnisse voranzutreiben * Das Novartis Vaccines Institute for Global Health (NVGH) ist das erste nicht gewinnorientierte Institut, das von einem führenden Impfstoffhersteller gegründet wird, um sich ausschliesslich mit Impfstoffen gegen Krankheiten in Entwicklungsländern zu befassen * Die Forschungsaktivitäten werden die wissenschaftliche Kompetenz und die brandneuen Technologieplattformen von Novartis Vaccines nutzen, um neue Impfstoffe für schwerwiegende, unerfüllte Bedürfnisse voranzutreiben Basel, 22. Februar 2008 - Novartis gab heute die Eröffnung ihres neuen Forschungsinstituts in Siena bekannt, das nicht gewinnorientiert ist und sich ausschliesslich mit der Entwicklung von Impfstoffen gegen Krankheiten in Entwicklungsländern befassen wird. Das Novartis Vaccines Institute for Global Health (NVGH) ist das erste Institut seiner Art, das von einem führenden Impfstoffhersteller gegründet wird. Ziel des NVGH ist es, den unerfüllten medizinischen Bedarf an Impfstoffen gegen Krankheiten in Entwicklungsländern zu decken, indem Impfstoffe erforscht werden, die spezifisch auf die Bedürfnisse von Entwicklungsländern zugeschnitten sind; sie sollen dann auch zuerst in den entsprechenden Ländern eingeführt werden. Das NVGH ist eine öffentlich-private Partnerschaft, die auch mit externen Organisationen zusammenarbeiten wird, um starke Ressourcen aufzubauen. Das Institut wird durch Dr. Allan Saul geleitet werden. Er besitzt beinahe 30 Jahre Erfahrung in der translationalen Forschung und Entwicklung. Bevor Allan Saul zu Novartis stiess, war er im Labor von Malaria and Vector Research am National Institute of Allergy and Infectious Diseases in den USA tätig. Er besitzt einen soliden Hintergrund auf dem Gebiet der Impfstoffforschung, und seine Erfahrung mit der translationalen Impfstoffforschung hat zahlreiche Impfstoffkandidaten hervorgebracht, die in die vollständige Entwicklung und Prüfung weitergelangt sind. "Das NVGH verstärkt das Engagement von Novartis in der Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet vernachlässigter Krankheiten und wird potenziell innovative Impfstoffe für jene Patienten hervorbringen, die sie am dringendsten benötigen", sagte Dr. Daniel Vasella, Präsident und Delegierter des Verwaltungsrates von Novartis. "Novartis wird sich auch weiterhin auf die Erfahrung und Fähigkeiten unserer Mitarbeitenden abstützen, um unsere Corporate-Citizenship-Initiativen nachhaltig zu unterstützen." Die Forschungstätigkeit am NVGH, die Bestandteil des übergeordneten Corporate-Research-Programms von Novartis sein wird, wird die bestehende Forschungskompetenz und innovativen Technologieplattformen von Novartis Vaccines nutzen. Diese werden wesentlich zur Hochwertigkeit und Beschleunigung der Entwicklung dieser Impfstoffe beitragen. Der strategische Standort des Instituts in Siena ermöglicht es den Forschern zudem, das wissenschaftliche Know-how und die Erfahrung des dortigen globalen Forschungszentrums von Novartis Vaccines and Diagnostics zu nutzen. Dieses wird durch Rino Rappuoli, Global Head of Vaccines Research, geleitet. Die NVGH-Projekte werden von den kommerziellen Impfstoffforschungsprojekten getrennt durchgeführt werden, mit eigenem Managementteam sowie eigenen Wissenschaftlern und Ressourcen. "Novartis Vaccines befindet sich bereits an vorderster Front der Impfstoffforschung", so Jörg Reinhardt, CEO von Novartis Vaccines and Diagnostics. "Mit der Eröffnung des NVGH werden wir nun in der Lage sein, unser Fachwissen und unsere Kompetenz in der Impfstoffforschung auf Krankheiten anzuwenden, die die Entwicklungsländer betreffen. Dieser Ansatz wird es dem NVGH ermöglichen, eine führende Rolle in der dauerhaften Verringerung der Bürde vernachlässigter Krankheiten einzunehmen." Die Welt steht vor dem dringenden Bedarf an einer Entwicklung besserer Medikamente und Impfstoffe gegen Krankheiten, die sich vor allem auf Entwicklungsländer beschränken. Obwohl ein Sechstel der Weltbevölkerung unter vernachlässigten Krankheiten leidet, ist die Arzneimittel- und Impfstoff-Pipeline für diese Krankheiten praktisch ausgetrocknet. Derzeit befassen sich nur etwa zehn Prozent der weltweiten medizinischen Forschung mit den Zuständen, die für 90 Prozent des weltweiten Krankheitsaufkommens verantwortlich sind. Alle am NVGH entdeckten Produkte werden zuerst in Entwicklungsländern eingeführt werden. Das NVGH wird sich auf die Erforschung und Entwicklung von Impfstoffen gegen Krankheiten in Entwicklungsländern konzentrieren. Es wird aber einem unabhängigen Drittunternehmen die Lizenz für die Entwicklung und den Vertrieb der Impfstoffe zu einem für die Zielbevölkerungen erschwinglichen und tragbaren Preis erteilen. "Das NVGH soll ein Kompetenzzentrum für Impfstoffe gegen vernachlässigte Krankheiten werden", sagte Paul Herrling, Head of Corporate Research bei Novartis. "Novartis verfügt bereits über ein vergleichbares Forschungsinstitut, das sich mit pharmazeutischen Medikamenten gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten befasst. Ähnlich wie dort werden auch am NVGH der Zugang und die Erschwinglichkeit der Produkte Priorität haben, also weder der kommerzielle Wert noch das Gewinnpotenzial." Gegenwärtig führt das NVGH die meisten Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet der konjugierten Impfstoffe gegen Magen-Darm-Erkrankungen durch. Erste Krankheitsgebiete, die ins Auge gefasst werden, sind Salmonella enterica Serovar Typhi (S. Typhi), Salmonella paratyphi A und nicht-typhöse Salmonellen (NTS), die wichtige Infektions- und Krankheitsursachen von Kindern sind. In Afrika zählt die multidrugresistente nicht-typhöse Salmonelle (NTS) zu den Hauptursachen der Krankheitshäufigkeit und hohen Sterblichkeit von Kindern unter fünf Jahren. Nur Pneumokokkenerkrankungen sind noch bedeutender. Durchfallerkrankungen sind mit über 4,5 Milliarden Fällen pro Jahr auf der ganzen Welt anzutreffen. Das NVGH ist Teil des allgemeinen Engagements von Novartis im Bereich Corporate Citizenship und in der Suche nach Lösungen, um Zugangslücken zu schliessen. Obwohl das Gesundheitswesen in staatlicher und zwischenstaatlicher Verantwortung liegt, kann Novartis Unterstützung bieten, um den Zugang der Patienten zu den Medikamenten des Unternehmens zu verbessern. Disclaimer Diese Mitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren beinhalten, die zur Folge haben können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den erwarteten Ergebnissen, Leistungen oder Errungenschaften abweichen, wie sie in den zukunftsbezogenen Aussagen enthalten oder impliziert sind. Einige der mit diesen Aussagen verbundenen Risiken sind in der englisch-sprachigen Version dieser Mitteilung und dem jüngsten Dokument 'Form 20-F' der Novartis AG, das bei der 'US Securities and Exchange Commission' hinterlegt wurde, zusammengefasst. Dem Leser wird empfohlen, diese Zusammenfassungen sorgfältig zu lesen. Über Novartis Die Novartis AG bietet verschiedene medizinische Lösungen an, um damit auf die sich verändernden Bedürfnisse der Patienten und Gesellschaften auf der ganzen Welt einzugehen. Das Unternehmen ist vollständig auf Wachstumsbereiche des Gesundheits-sektors ausgerichtet und verfügt über ein vielfältiges Portfolio, um diese Bedürfnisse so gut wie möglich zu erfüllen - mit innovativen Arzneimitteln, kostengünstigen generischen Medikamenten, Impfstoffen und Diagnostika zur Vorbeugung von Erkrankungen und rezeptfrei erhältlichen Produkten zur Selbstmedikation. Novartis ist das einzige Unternehmen mit führenden Positionen in diesen Bereichen. Im Jahr 2007 erzielten die fortzuführenden Geschäftsbereiche des Konzerns (ohne Desinvestitionen 2007) einen Nettoumsatz von USD 38,1 Milliarden und einen Reingewinn von USD 6,5 Milliarden. Der Konzern investierte rund USD 6,4 Milliarden in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 98'200 Vollzeit-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter in über 140 Ländern. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.novartis.com. # # # Novartis Media Relations Satoshi Sugimoto Eric Althoff Novartis Global Media Relations Novartis Vaccines and +41 61 324 61 29 (Direktwahl) Diagnostics +41 79 619 29 35 (Mobiltelefon) +1 617 871 7931 satoshi_jean.sugimoto@novartis.com (Direktwahl) +41 79 593 4202 (Mobiltelefon) eric.althoff@novartis.com E-Mail: media.relations@novartis.com oder nvd.communications@novartis.com --- Ende der Mitteilung --- Novartis International AG Posfach Basel WKN: 904278; ISIN: CH0012005267; Index: SLCI, SMI, SPI, SLIFE; Notiert: Main Market in SWX Swiss Exchange, ZLS in BX Berne eXchange;